Gar nicht so leicht, ein wirklich gutes Restaurant zu finden

Wie gut sind die Restaurantführer wirklich?

Es ist gut für die Seele, sich ab und an ein Stück Luxus zu leisten. Die Wissenschaft sagt „Wer sich selbst wertschätzt, wird auch von anderen mehr wertgeschätzt.“ Eine solche Selbst-Wertschätzung können beispielsweise der Kauf teurer Klamotten, Karten für die erste Reihe im Theater und der Besuch eines Spitzenrestaurants sein. Auskunft über die Qualität eines Restaurants geben die Restaurantführer.   

Restaurantführer bleiben die besten Wegweiser

Unabhängig und meist anonym testen Michelin, Gusto & Co. jahraus jahrein die Küchenqualität im ganzen Land, um Neues zu entdecken und bekannte Restaurants zu überprüfen. Nur den Besten geben sie einen Platz zwischen den Buchdeckeln ihrer Führer. Doch welcher Restaurantführer führt derzeit am kompetentesten? Welchen Restaurantführer sollte man sich für 2018 zulegen?

Im Gegensatz zur Konsumgüter-Industrie fehlt Erlebnis-Manufakturen wie Theatern und Restaurants das Budget für große Werbekampagnen. Das erleichtert dem Suchenden die Auswahl. Denn hier setzt die Bedeutung professioneller Kritik ein. Aber obwohl alle Guides anhand von Kriterien prüfen, fällen sie nicht immer das gleiche Urteil über dasselbe Restaurant. Ähnlich schon, gewiss. Im Großen und Ganzen. Aber mit Abweichungen. Diese machen deutlich, dass Geschmack letztendlich, wenn es um das i-Tüpfelchen geht, eben doch Geschmackssache bleibt.

Deshalb befragt Sternklasse jährlich die Experten und bittet um ihre Einschätzung zur Qualität der Restaurantführer. Mit wachsender Beteiligung geben die Spitzenrestaurants, die Teil der Szene sind und sich hier bestens auskennen, den Restaurantführern eine Schulnote zwischen 1-6. Erneut schneidet der Guide Michelin als einziger mit der Gesamtnote „sehr gut“ ab. Gefolgt vom Gusto mit einem „gut“. Alle anderen Restaurantführer erhielten für ihre 2017er-Guides ein „befriedigend“.    

Restaurantführer sind hilfreicher als Restaurantportale    

Der Luxus, mehrere Stunden in einem Spitzenrestaurant mit kulinarischem Hochgenuss und persönlicher Bedienung zu verbringen, geht wie jeder Luxus ganz schön ins Geld. Ein Abend zu zweit kostet ähnlich viel wie eine Designer-Seidenbluse oder ein maßgefertigtes Herrenhemd. Deshalb sollte man bei der Wahl für sein Luxus-Restaurant auf Nummer Sicher gehen. Das gewährleisten alle namhaften Restaurantführer.

Vor allem für junge Menschen ist jedoch Google stets die erste Anlaufstelle. Bei der Eingabe von „Wie finde ich ein sehr gutes Restaurant in meiner Nähe?“ oder „Suche ein Spitzenrestaurant in Essen?“ erscheinen zunächst – wie stets bei Google – die Werbeanzeigen. In Essen, der Heimat von Sternklasse, rangiert die Anzeige des Restaurantportals Quandoo oben. Aber von Quandoos Top 10 Restaurants zählen weder die Restaurantführer noch Sternklasse eins der genannten unter ihre Top 10. Das gleiche gilt für andere Städte und andere Restaurantportale wie Tripadvisor.

Der Google Algorithmus führt besser als Restaurantportale

Direkt unter der Quandoo Anzeige erscheint auf die Google Anfrage zu den besten Restaurants der Stadt eine Landkarte und in Essen werden tatsächlich drei Restaurants angezeigt, die auch die Restaurantführer und Sternklasse zu den sehr empfehlenswerten Top 10 der Stadt zählen. Auch auf die Anfrage für andere Großstädte ist Google weitaus zuverlässiger als die Portale, aber nicht so zuverlässig wie die Restaurantführer. Wie der Google Algorithmus en Detail funktioniert und wie er „dazulernt“, ist ein Geheimnis. Dennoch können Restaurants grundsätzlich Einfluss darauf nehmen, wie sie bei Google erscheinen. Wer diese Chance nutzt, spricht potenzielle Neu-Gäste an.

 

 

Darum ist die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste der zuverlässigste Wegweiser  

Aus den Einzelbeurteilungen der Restaurantführer stellt Sternklasse für die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste eine Querschnittberechnung an. Hierbei werden auch Service und Ambiente einbezogen – anders als bei anderen Querschnittberechnungen –, die allein die Küchenbewertung zugrunde legen.
Mit der Kompetenzbenotung „sehr gut“ für den Guide Michelin werden bei der Querschnittberechnung der Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste die Restaurantbewertungen des Michelin entsprechend höher gewichtet als die der anderen Führer mit den Noten „gut“ und „befriedigend“. Auch hier verfahren andere Restaurant-Ranglisten mit ihrer Querschnittberechnung weniger genau, indem sie die Höchstbewertung im Guide Michelin gleichsetzen mit der Höchstbewertung der anderen Führer.  

 

Weihnachtsgeschenk für gerne Gut-Esser

Ohne die professionelle Restaurantkritik der Restaurantführer kann es nur Werbung aber leider kein echtes und zutreffendes Restaurant-Ranking geben. Auch der beste Algorithmus wird versagen, weil er nur die werbewirksamen Restaurants im Netz erfassen kann, nicht die Qualität. Deshalb empfiehlt Sternklasse: Verschenken Sie zu Weihnachten, zu Geburtstagen und sonstigen Anlässen öfter mal einen aktuellen Restaurantführer, um diesen Qualitätsmaßstab zu erhalten. Das Stöbern darin macht im Übrigen jedem Freude und weckt Vorfreude!