Aufgesetzt oder höflich (Leserbrief)

"Ich find's aufgesetzt, doch meine Frau meint „das gehört sich so”. Jetzt wollen wir es ein für alle Mal von STERNKLASSE klären lassen: Sollte man sich als Restaurantgast wirklich jedes Mal beim Einsetzen eines Tellers und bei seinem Ausheben bedanken?"

STERNKLASSE antwortet:
„Bitte” und „Danke”, so lernen wir als Kinder, gehören zum guten Ton, und auch, dass Letzteres „lieber einmal zu viel als zu wenig gesagt wird”. Insofern macht Ihre Frau nichts falsch. Andererseits: Das oberste Anliegen aller Gastgeber ist, dass sich ihre Gäste (bei Tisch) gut unterhalten. Aus diesem Grund arbeitet ein guter Service unmerklich. Das kann er aber nicht, wie wir alle wissen, weder beim Einsetzen noch beim Ausheben. Er ist nicht unsichtbar. Wollen Sie als Gast über das stille Bedientwerden hinaus mit dem Kellner in Kommunikation treten und etwas erfahren, dann ist der Moment des Servierens eine gute Gelegenheit, dies mit einer Bemerkung zu signalisieren. Sätze wie beispielsweise „Auf diesen Gang freuen wir uns ganz besonders” oder „Dies ist unser erster Spargel in diesem Jahr" laden den Kellner ein, beim Ausheben des Tellers an die Äußerung anzuknüpfen. Ein stilles Lächeln, ein angedeutetes Nicken oder ein kurzes Danke signalisieren ihm hingegen, dass Sie Ihre Ruhe wünschen.

© STERNKLASSE-Magazin