Orsini im Hotel Savoy Baur en Ville – Zürich

Old School Service in Hochkultur – Schön, dass es das noch gibt

 Montagmittag in Zürich. Mein Termin war kürzer als gedacht. Bis zur nächsten Verabredung bleibt genügend Zeit für ein Mittagessen. Das Orsini gehört zum bekannten Hotel Savoy Baur en Ville, das an der berühmten Bahnhofstraße liegt.

Gebaut und eröffnet wurde das Hotel 1838 von Johannes Baur, ebenso wie sechs Jahre später das am Zürcher See liegende Baur en Lac. „Von den Speisen und der Weinkarte her ist dieses Restaurant der beste `Italiener‘ in Zürich, das Ambiente ähnelt allerdings eher einem deutschen Ratskeller“, schrieb Heinz Horrmann vor etwa drei Jahren. Und auch: „Der Service ist geradezu sensationell, weil Christina und Manfred Hörger schon in aller Frühe für Perfektion sorgen. Das schafft eine Signalwirkung vom Portier bis zum Maître im italienischen Restaurant, für mich überhaupt der charmanteste, den ich in den letzten Test-Jahren erleben durfte.“ Dieses Urteil über den Service ließ mich natürlich aufhorchen.

Leider ist Hoteldirektor Manfred Hörger, der das Hotel über drei Jahrzehnte gelenkt und seinen Führungsstil stets als „Management by walking around“ bezeichnet hat, Anfang des Jahres ganz plötztlich verstorben. In den regelmäßig auftauchenden Gerüchten, die Besitzerin des Hotels, die Credit Suisse, wolle das Savoy Baur en Ville zur Bilanz Verschönerung verkaufen, schwingt die Bedrohung mit, dass der Tradition des Hauses möglicherweise große Veränderungen, wenn nicht das Ende, bevorstehen. Manfred Hörger hatte beispielsweise in seinem Amtsantrittsjahr 1985 die Speisekarte des Orsini von dem legendären Schweizer Küchenchef Angelo Conti Rossini entwerfen lassen. An dessen Konzept und Rezepturen hält sich die Küche bis heute.

Unangemeldet, ohne Reservierungsanruf, den Akku meines Handys mal wieder vergessen aufzuladen, öffne ich um 13.15 Uhr die Eingangstür. Einer von vier Kellnern, die so erfahren und seriös wirken, dass sie sofort in einem Spielfilm über die goldenen Zeiten des Pariser Maxim's besetzt werden könnten, kommt mir entgegen. Auch die anderen drei blicken grüßend in meine Richtung. „Guten Tag, ich habe nicht reserviert. Haben Sie einen Platz für mich?“, frage ich lächelnd. Und er antwortet ebenfalls lächelnd „Sehr gern“, und macht eine einladende Geste, ihm meinen Mantel für die Garderobe zu überlassen.

Außer meinem Tisch sind nur drei weitere belegt. Etwa zehn Gäste. Und was soll ich erzählen?! Der Service war so umsichtig, diskret, freundlich, aufmerksam und dabei unterhaltsam, wie er vielleicht vor fünfzig Jahren einmal selbstverständlich war. Gute alte Schule. Souveräne Kellner, deren Selbstverständnis vom Können – und dem Stolz darauf – geprägt ist, die sich mit natürlicher Eleganz und in sich ruhender Grandezza bewegen und kommunizieren. Das Kompliment von Horrmann an den Maître gilt für alle. Hoffentlich bleibt hier alles noch lange, wie es ist.

Waaggasse 3
CH-8001 Zürich
www.savoy-baurenville.ch/de/orsini-de.htm
Telefon: 00 41 – 44 215 27 27

© STERNKLASSE-Magazin 2015