Azubi-Tag bei Hackbarth’s – Oberhausen

Am ersten Mittwoch im Monat ist Azubi-Tag

Das Hackbarth's in Oberhausen wird geliebt, geschätzt, gelobt – und immer wieder gern besucht. Von Jung und Alt. Von Gästen, Kollegen und ehemaligen Mitarbeitern. Es ist mehr als eine beständige Größe im Ruhrgebiet, eher eine Institution. Eine, mit einer über 20-jährigen Geschichte und quicklebendiger Gegenwart. Gemacht von Jörg Hackbarth und Uschi Geisinger. Seine Küche, ihr Service. Atmosphäre: Teamwork aller. Mitarbeiter und Gäste.

Noch heute schwärmt Jörg Hackbarth von seiner Lehre. Absolviert hat er seine Kochausbildung im Hamburger Vier Jahreszeiten, im „besten Hotel der Welt“. In Paris lernte er „Sklavenarbeit“ in der Küche kennen. In dieser Zeit habe er fachlich viel gelernt – auch, wie man Mitarbeiter nicht behandelt. Sein kurzer Ausflug in den Service endet bei einem Staatsbankett mit einem Buttermesser- Fast-Attentat auf den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt – und der Erkenntnis, für den Service kein Talent zu haben. Das ist wiederum seiner Frau Uschi in die Wiege gelegt worden und hat ziemlich großen Anteil am langjährigen Erfolg des Hackbarth’s.

Das im Januar 1992  eröffnete Restaurant springt im gleichen Jahr in die Liste der Top 500 Restaurants. „Ein Restaurant für jedermann, nicht nur für die oberen Zehntausend“ soll das Hackbarth’s sein. So ist das Konzept. Seine Betreiber wollen unternehmerischen Erfolg haben. Nicht scheitern. Und alles, was sie sich vorgenommen haben, gelingt bei hervorragender Qualität. Das bestätigen Gästezahlen und Restaurantführer. Der aktuelle Feinschmecker und Falstaff führen Oberhausens erste Adresse unter den "500 besten Restaurants für jeden Tag". Vierzehn Mitarbeiter zählt das Team. Langjährig an Hackbarth’s Seite in der Küche und längst zum Juniorpartner aufgestiegen: Torsten Schmidt.

Mit Aktionen, die allen Mitarbeitern genauso großen Spaß machen wie den Gästen, die Abwechslung in den Alltag bringen und junge Gäste ansprechen, macht das Hackbarth’s immer wieder frisch auf sich aufmerksam. Die Kochkurse sind zum Kult geworden; und die Plätze bei den vor einiger Zeit eingeführten Azubi-Abenden, jeweils am ersten Mittwoch im Monat, sind lange im Voraus ausgebucht – in beiden Schichten. Serviert wird das jeweils viergängige Azubi Menü nämlich zweimal für je 60 (!) Gäste: um 18 und um 20.15 Uhr. Es steht immer unter einem anderen Motto. Im Januar 2016 (ausnahmsweise am zweiten Mittwoch im Monat, am 13. Januar) tischen die Azubis Hackbarth-Klassiker der vergangenen Jahre auf, im Februar gibt dann „Italien“ das Thema vor und im März „Wien“.

Das Menü soll den Auszubildenden die Möglichkeit geben, Erfahrungen zu sammeln und Verantwortung zu übernehmen. An „ihrem“ Abend zeichnen sie sich voll verantwortlich für Küche und Service. „Und sie machen das ausgezeichnet!“, loben die Chefs. Dabei bitten sie gleichzeitig, nicht die üblichen Maßstäbe anzulegen, denn Meister fallen auch in Oberhausen nicht vom Himmel. Das Lehrlings-Menü wird zum Lehrlingspreis von 22 Euro angeboten. Eine prima Idee, die Motivation, Eigenverantwortung und Selbstbewusstsein der Azubis stärkt, den Blick für Preis und Leistung schärft und Gäste emotional einbindet – gelebte Gastfreundschaft. Zum Nachahmen empfohlen!

© STERNKLASSE-Magazin 2014